Ich gehöre keiner Partei an und auch keinem Verein, aus sehr gutem Grund. Die Geschichte verläuft immer ähnlich. Ich habe eine andere Perspektive auf die Dinge. Es ergibt sich eine Grundlage für aufrichtige Kommunikation, denn ich habe eine Anregung. Es geht ja um Fortschritt. Ich teile gerne, was ich gelernt habe. Eine gemeinsame Diskussion trägt dazu bei, etwas zu verbessern und das Wachstum in einer Gruppe zu fördern. Es geschieht das, was leider zu oft passiert, Klatsch hinter dem Rücken des Andersdenkenden. Klatsch ist eine Falle und schadet. Ein kleines Beispiel: „Ich wurde gefragt, warum ich keine Demo anmelde. Auf eine Nachfrage hin habe ich keine Zusage auf Unterstützung erhalten. Als Gehbehinderte eine One Woman Show anmelden, ist kontraproduktiv. Warum bin ich trotzdem mit dabei, obwohl ich eine andere Meinung habe? Es geht um eine gemeinsame Sache, die auch so, wenn ich nicht in allen Punkten mit übereinstimme, unterstütze. Klatsch schafft Unbehagen und Misstrauen. Kritik, die hinter deinem Rücken geäußert wird, sorgt für Distanz und hinterlässt ein Minenfeld. Lösungen sind dann nicht in Sicht. Ehrliche Kommunikation führt oft gemeinsam zu guten Ergebnissen, so kann Vertrauen aufgebaut werden. Eine Frage habe ich noch:“Wie kann Vertrauen aufgebaut werden, wenn ich mir selbst nicht vertraue?“Ich bin nicht enttäuscht oder sauer, wenn mein Vorschlag nicht diskutiert wird, akzeptiere, dass meine Erfahrung nicht gewünscht ist. Könnte dies verhalten ein Grund sein, warum das Wachstum an Mitstreitern rückläufig ist? Es ist eine Perspektive, meine. Ich bin bereit, mein Wissen weiterzugeben, zu diskutieren. Warum? Das Ende meines Zeitstrahls auf Erden ist sichtbar.
Die Stadtschreiberin